Dienstag, 24. Januar 2012

Menetekel – Raymond Khoury

Taschenbuch

Dieses Buch hat ganz sicher seine Höhen und Tiefen.

Fangen wir mal mit den Tiefen an:
Der Stil ist teilweise so simpel, dass es schmerzt, vielleicht liegt das auch an der Übersetzung, das kann ich nicht beurteilen. Aber es macht das Buch ein klein wenig kaputt.
Am Anfang kam bei mir keine richtige Spannung auf, obwohl viel geschieht und durch die ständigen Ortswechsel eine ziemliche Unruhe herrscht. Aber spannend war es eben nicht übermäßig.

Und schon sind wir bei den Höhen:
Als endlich klar wird, wohin das Ganze führt, breitete sich ein warmes Gefühl in mir aus und ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen.

Ja, es ist ein Buch mit einer Botschaft – und die ist gar nicht so uninteressant.
Der wahre Hintergrund der Geschichte hat mich ein wenig erschreckt, muss ich zugeben. Sieht man so etwas im TV, dann schüttelt man vielleicht den Kopf und ist dezent fassungslos. Aber da steckt gewiss eine Menge mehr hinter – und das ist richtig übel. Irgendwie scheint das Mittelalter nicht so fern zu sein, wie man glauben könnte.

Alles in allem ein sehr realistisches Buch, dass gewiss Freunde aber auch Feinde findet.

Empfehlung?
Auf den ersten Blick solide Unterhaltung mit einer Menge Action. Auf den zweiten Blick eröffnet sich eine Menge mehr, und das kann durchaus erschrecken.
Für Leser mit Visionen und Interesse an aktuellen Vorgängen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen