Mittwoch, 1. Februar 2012

Der Weihnachtshund – Daniel Glattauer

Taschenbuch, geliehen

Was mich an diesem Buch absolut fasziniert hat war nicht der Inhalt, der war lustig bis ärgerlich. Nein, der Stil war irgendwie, also er erinnerte mich an…

Habt Ihr mal Bücher aus dem Regal Eurer Eltern in den Fingern gehabt? So etwa aus den 50er und 60er?
Und habt Ihr Euch dabei köstlich amüsiert? Wegen der Nostalgie und einer gewissen ausgewählten Ausdrucksweise, irgendwie antiquiert?
Hat es Euch gefallen?

Nun, dann seid Ihr bei diesem Buch genau richtig. Natürlich ist es manchmal derb – das kam bei den älteren Schätzen natürlich nicht vor – aber ansonsten könnte man meinen, das Buch wäre locker 50 Jahre alt. Nun gut, da ist noch die Sache mit den E-Mails, die einen dann in die Gegenwart holt.

Empfehlung?
Lockere Unterhaltung (mir tut nur der Hund so leid!) für einen grauen Tag, die durch ihre stilistische Ausrichtung erfreulich aus der derzeitigen Norm hervortritt.
Die Geschichte selbst hat mir persönlich nur gezeigt, dass ich keine Probleme habe, nein, wirklich nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen