Dienstag, 27. März 2012

Das Buch der Namen – Gregory & Tintori

Taschenbuch, Thriller

Die Idee hinter der Geschichte ist wirklich gut, obwohl sie mir inzwischen schon sehr bekannt vorkommt. Ein bisschen ‚Die Arche’, ein wenig ‚Die Auserwählten’. Dazu eine Prise Mysterium und eine ordentliche Portion Schmalz.
Ja, die Idee ist gut und ich mag sie auch, aber die Umsetzung hat mich zutiefst gestört. Von total unglaubwürdig bis kitschig ist hier Alles vertreten. Ein Buch ohne den geringsten Tiefgang, ohne glaubwürdige Charaktere, ohne Stil.
Ja, die Idee ist wirklich gut, aber warum haben sie diese zwei Autoren derart verhunzt? Schade drum.

Empfehlung?
Wer schnell liest, hat diese knapp 400 Seiten erfreulich zügig durch und wird bestimmt gut unterhalten.
Wer jedoch genussvoll in eine Geschichte eintauchen will, wird hier auf schweren Widerstand stoßen, der ihm das Lesen doch eher verleidet.
Wie geschrieben: die Idee ist gut…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen