Dienstag, 27. März 2012

Ein Fall für Kay Scarpetta – Patricia Cornwell

Taschenbuch

Durch Zufall kam ich zu sämtlichen bisher auf Deutsch erschienenen Bänden der Kay-Scarpetta-Reihe von Patricia Cornwell. Und ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das freut. Die Chance, nach so langer Zeit wieder einen großen Schritt in die Vergangenheit zu machen, hat mich sofort fasziniert. Und einiges an Amüsiertheit ausgelöst.

Denn der erste Band, nämlich dieser hier, wurde 1990 herausgebracht, also vor über zwanzig Jahren, und das merkt man.
Jawohl, Kay Scarpetta raucht, genau wie fast alle, die sonst noch so auftauchen. Sie raucht sogar in ihrem Büro, meine Güte.
Und sie trinkt bei jeder Gelegenheit.
Völlig politisch unkorrekt wird es, als sie ihrer zehn Jahre alten Nichte Wein gibt, um deren Nerven zu beruhigen. Meine Güte, dieses Buch hätte heutzutage überhaupt keine Chance mehr.
Versteht mich auch hier nicht falsch, ich finde es einfach erfrischend, ein Buch zu lesen, dass dermaßen mit den aktuellen Regeln bricht – ob ich es inhaltlich gutheiße, ist eine andere Sache.

Ein zeitlicher Schritt zurück zu den Anfängen der Thriller, zurück dahin, als dieses Genre noch in den Kinderschuhen lag, und Beschreibungen von Mordopfern noch schockierten.

Empfehlung?
Spannende Unterhaltung für Leser, die einfach mal zu den Ursprüngen zurück wollen. Auch zu denen von Computertechnik und Forensik. Ich sag nur ‚DNS-Test’.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen