Samstag, 23. Juni 2012

Bis(s) zur Mittagsstunde – Stephenie Meyer


E-Book, Vampir-Liebesroman



Oh Mann, was für eine Gefühlsdusselei. Herzschmerz, Gesülze, Liebesgeplänkel, Freundschaft, innerer Konflikt - Alles irgendwie zu viel.
Im ersten Teil hat mich die Tiefe überzeugt, hier nervt es.

Sicher will Stephenie Meyer hier viel über die Charaktere schreiben, um den Weg zu ebnen für die nächsten Bände. Sicher bleibt sie sich selbst stilistisch und inhaltlich treu. Aber es nervt, immer und immer wieder die gleichen Gefühle beschrieben zu bekommen.
Und die Geschichte mit und um Jacob ist einfach zu viel des Guten.

Natürlich will ich wissen, wie es weitergeht, natürlich geschehen hier auch spannende Dinge, aber es war doch eher mühsam, sich durch diese Verzweiflung zu lesen.

Fazit?
In jeder Reihe gibt es mindestens einen Band, der eine Art Lückenbüßer zu sein scheint, in dem die Handlung wenig Spannung oder Neues bietet, der aber das Fundament für Alles weitere legt. Ich bin gespannt, ob der nächste Teil für mich interessanter ist.

Nächste Buchrezension:
Danny und der Junge aus dem Geisterreich – Tina Fisher
(mal so zwischendurch)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen