Sonntag, 24. Juni 2012

Danny und der Junge aus dem Geisterreich – Tina Fisher


Kindle, Kinderbuch



Dieses Buch hat mich erst einmal sehr irritiert, denn ich hatte es mir bereits vor einiger Zeit heruntergeladen und hatte überhaupt keine Idee, worum es hier eigentlich geht. Die ersten Sätze lassen auf eine Beziehungsgeschichte schließen, doch dann wurde mir klar, dass es um eine Kindergeschichte geht.

Liebevoll gestaltet – die kleinen Bildchen fand ich richtig schön – und ohne erkennbare formale Fehler hat es mich dann überzeugt. Die Geschichte ist ein bisschen seltsam geschrieben, so ist zum Beispiel der Vater ein ziemlicher Vollpfosten und hätte mich wohl in den Wahnsinn getrieben. Erst schleppt er die Familie aufs Land, dann hat er nie Zeit und wird autoritär, wenn es irgendwie überhaupt nicht zur Geschichte passt. Auch die Mutter ist eher blass und kontraproduktiv. Aber Eltern können für Achtjährige wohl auch ein ziemlicher Klotz am Bein sein.

Die Botschaft – Freunde helfen einander – wird sehr schön rübergebracht und hat mir ein positives Gefühl vermittelt.

Fazit?
Mir hat es als Kinderbuch gefallen. Und als ein Buch ohne Verlag ist es herausragend.

Nächste Buchrezension:
Das Seil – Stefan aus dem Siepen
(interessant oder nicht – das ist hier die Frage)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen