Dienstag, 3. Juli 2012

HEX – Kai Meyer


Gebundene Ausgabe, Unheimlicher Roman



Nein, ich werde kein Fan von Kai Meyer, so erfolgreich er auch immer sein mag. Ich mag seinen Stil nicht, ich mag die Geschichte nicht, ich fand die Charaktere mehr als zweifelhaft und überhaupt hat es mir nicht gefallen.

Ein bisschen Akte X, ein bisschen historische Tatsachen, ein bisschen Vergangenheit und ein wenig, nun, Wolfgang Hohlbein kann es besser.

Spannung kam bei mir selten auf, und wenn, dann wurde diese schnell durch die abgehakte, uninspirierte Erzählweise zerstört. Es kamen keine Bilder in meinen Kopf und oft genug war ich versucht, das Buch einfach wegzulegen.

Natürlich habe ich mich nach dem ‚Warum?’ gefragt und für mich selbst folgende Begründung gefunden: der Stil erinnert mich eher an Jugendliteratur, die Geschichte ist eigentlich geschichtlich hochbrisant. Und das passt einfach nicht zusammen. Jedenfalls nicht für mich. Auch bleibt die Botschaft irgendwie auf der Strecke, so es denn eine geben sollte. Ufos, Außerirdische, der ‚Virus’ Traum, Botschaften aus dem Unterbewusstsein eingeimpft von Aliens, politische Ziele der Nationalisten und dazu noch seltsame Begebenheiten vor 300 Jahren? Und nicht zu vergessen das Trauma von Sina und dem Magier? Tiefschürfendes hätte es genug gegeben, aber es blieb flach und für mich nichtssagend.

Fazit?
Für mich ein unnützes Buch. Zuviele Klischees, zuviel Bekanntes, zuwenig Inspiration. Schade!

Nächste Buchrezension:
Biss zum Abendrot – Stephenie Meyer
(da muss ich durch!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen