Montag, 27. August 2012

Purpurmond - Heike Eva Schmidt


gebundene Ausgabe, Jugendfantasy, Zeitreise



Leider hatte ich mich sehr auf dieses Buch gefreut, deshalb fällt es mir jetzt schwer, eine halbwegs objektive Bewertung abzugeben.
Die Geschichte ist nett, gut durchdacht und auch spannend (wenn auch vorhersehbar), also insgesamt gute Unterhaltung für einen verregneten Sonntag. Auch haben mir die stilistischen Eigenheit gut gefallen, bis auf eine.
Heike Eva Schmidt zieht ständig Vergleiche, die zwar sehr anschaulich sind, die mich aber immer wieder aus dem Erzählfluss gerissen haben und mir irgendwann nur noch auf die Nerven gegangen sind. Es kam mir so vor, als wolle sie krankhaft bildlich darstellen, ohne sich auf die Phantasie des Lesers verlassen zu wollen. Das finde ich schade, weil einfach übertrieben, hier wäre weniger einfach mehr gewesen.

Der Versuch, jungen Menschen die Schrecken der Hexenprozesse nahe zu bringen (mit allem, was dazu gehört, also auch die wirklichen Beweggründen), ist sehr gelungen, und da haben mir besonders die 'Anmerkungen' am Ende gefallen. Den Opfern von Habgier, Neid, Eifersucht und Intoleranz ein Denkmal zu setzen, finde ich hier sehr gelungen und hebt dieses Buch meiner Meinung nach von anderen Fantasyroman positiv hervor.
Denn so fern uns diese Zeit auch scheint, die Menschheit als solche hat sich wohl kaum geändert. Und Toleranz ist immer ein Thema.

Genug moralisiert!

Fazit?
Ein nettes Buch mit Botschaft, inhaltlich überzeugend, stilistisch mir persönlich zu flapsig-simpel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen