Dienstag, 25. September 2012

Vampire bevorzugt – Charlaine Harris


Taschenbuch, Vampirkrimi



Dies ist der 5. Teil der Sookie-Stackhouse-Reihe (vielleicht sollte ich mal die genaue Reihenfolge aufschreiben?) und hat mich total überzeugt. Stilistisch gefallen mir diese kleinen Dinge immer besser. Welche Dinge, mögt ihr fragen? Nun, zum Beispiel wird der Leser ab und zu direkt angesprochen, meist ist das dann eine besonders witzige Situation, so als Leser und auch überhaupt. Oder es gibt so kleine, lustige Bemerkungen. Das macht einfach einen ganz besonderen Charme dieser Bücher aus.

In diesem Teil spitzt sich die Lage mit den Kerlen ganz schön zu und ich habe während des Lesens schon mal versucht, eine Liste zu erstellen, die geschrieben jetzt so aussieht:

Männliche Wesen, die ziemlich an Sookie interessiert sind (also jetzt sexuell, nicht die, die sie umbringen wollen – und nein, das ist nicht das gleiche!)

2 Vampire
1 Gestaltwandler
1 Werwolf (obwohl, nun, am Anfang jedenfalls)
1 Werpanther
1 Wertiger

Damit erklärt sich auch endlich, warum Sookie zu Beginn der Reihe überhaupt keine Verehrer hat, da hatte sie nämlich nur mit Menschen ohne ‚Zusatzqualifikation’ zu tun – so weit ihr bekannt.
Jedenfalls knutscht die Gute nun ziemlich durch die Gegend (ich persönlich habe so ein oder zwei Favoriten) und das finde ich persönlich sehr interessant zu lesen. Zumal Charlaine Harris nie schmutzig-pornographisch wird. Und auch die Person Sookie als solche moralisiert nur wenig und steht auch zu Gedanken, die eine eher ‚dunkle Seite’ hervorbringen. So fand ich es angenehm, dass sie zu bestimmten Hassgefühlen und den daraus resultierenden Taten steht, ohne deswegen gleich als völlig abgestumpft gelten zu können.

Ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir übrigens Bubba, der immer mal wieder auftaucht.

Und noch etwas ist mir aufgefallen: wenn man so viele Bücher liest und hört wie ich, kann es schon einmal passieren, dass man bestimmte Charaktere nicht sofort zuordnen kann. Charlaine Harris hat eine durchaus dezente Art, Personen leicht erkennbar zu machen, meist nur durch kurze Nebensätze, auch, wenn die Person einem eigentlich schon sehr geläufig sein sollte. Ich fand es sehr hilfreich, bin ich doch zuweilen ein wenig unkonzentriert.

Fazit?
Wo ist der 6. Teil? Es macht einfach Spaß und lädt zum Träumen ein, so irgendwie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen