Sonntag, 27. Januar 2013

Steinernes Fleisch (Reckless 1) - Cornelia Funke



audible, ungekürzt, Fantasy, gelesen von Rainer Strecker



Dieses Hörbuch ist ein Gesamtkunstwerk, das sich aus der eigentlichen Geschichte, dem Vorleser und ein wenig Musik zusammensetzt.

Die Geschichte fand ich weitestgehend uninteressant, weder nahm mich die phantastische Welt noch die Handlung gefangen. Nur die Andeutungen, was Jacob vorher erlebt hat, machten mich neugierig, aber es blieb eben bei Andeutungen. Dafür ist einiges von ' tiefen Gefühlen' zu lesen, die mich aber nur sehr wenig berührt haben. Nach meiner Meinung ist zu viel aus anderen Geschichten zusammengeschustert und überdeckt damit die eher neuen Ideen. Zumal diese auch irgendwie diffus bleiben.

Der Vorleser leistet gute Arbeit, setzt Akzente und verleiht der Handlung im gewissen Maße Tiefe. Doch ist mir die Stimme und Modulation persönlich zu depressiv, was natürlich zur Geschichte passt, aber so das Ganze noch verstärkt. Natürlich ist es richtig, eine eher traurige Geschichte getragen vorzulesen, versteht mich bitte nicht falsch, mir wurde es aber einfach zu viel. Und so wirkte es in der Kombination eher langweilig. Für mich.

Die Musik hat mir gefallen, sie passte gut zur Grundstimmung und hat mich auch nicht aus der Geschichte gerissen.

Geärgert hat mich, dass die Brüder Jacob und Will heißen. Ich frage mich bei so etwas einfach, ob es der Autorin nur darum geht, ein internationales Publikum zu bedienen.

Wie ich schon einmal geschrieben habe, wird Cornelia Funke wohl nie meine Lieblingsautorin werden. Leider, und das meine ich ernst, schafft sie es nicht, mich mit ihren Geschichten zu verzaubern. Sie sind mir zu gewollt, zu sperrig, zu bekannt. Es fehlt mir die Lebendigkeit der Sprache und der Idee.

Fazit?
Handwerklich nicht schlecht, doch mich hat es nicht berührt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen