Samstag, 16. Februar 2013

52 Bücher – 4. Woche


Das Thema der Woche ist:
Zeige uns ein schwarz-weiß-blaues Buch.

Nun habe ich in meinem Bücherregal gestöbert und dieses Buch gefunden:


Also eigentlich gibt es zu dem Buch nicht mehr zu sagen, also ist das dieswöchige Motto doch ziemlich einfach ;)
Aber so leicht wollte ich nicht davon kommen, deshalb habe ich mir gedacht, ich lasse mich mal ein wenig über das Thema ‚Coverfarben’ aus.

Neben Genre und Klappentext spielt natürlich auch das Cover eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, ein Buch auszusuchen.
Und welche Rolle spielen dann Farben?
Ein Buch im Genre Horror sollte wohl nicht wegen intensiven Pink auffallen, hier ist eher schwarz angesagt. Dazu ein wenig Rot und die Richtung ist deutlich.
Pastelltöne würde ich eher im Bereich Frauenroman, vielleicht Schicksal, ansiedeln
Gedeckte Farben, weil meist alte Gemälde, gehören zu historischen Romanen.
Weiße Bücher mit schwarzer (oder auch roter) Schrift gehören meist in die Kategorie ‚Thriller’ oder ‚Krimi’.

Aber was sagen die Farben sonst über ein Buch aus? Welche Emotionen wecken sie?
Und welche Rolle spielen Lieblingsfarben?

Nun, meine Lieblingsfarbe ist grün und ich gebe zu, ich würde eher nach einem grünen Buch als nach einem rosafarbenen greifen, auch wenn mich der Inhalt vielleicht begeistern würde.
Besonders witzig daran: Ich stecke das Buch, das ich gerade lese, in eine Schutzhülle, sehe also das Cover gar nicht mehr, wenn ich es in den Händen halte. Am Ende, wenn ich es aus der Hülle befreie, bin ich sogar manchmal überrascht und denke ‚oh, so sieht das aus?’.

Ich habe gehört, es gibt Leute, die ihre Bücher im Regal nach Farben sortieren, äh, ja, wäre nicht mein Ding. Obwohl ich mir manchmal wünsche, ein einheitlicheres Bild zu haben. Aber das sind nur Momente ;)
Und es gibt eine Challenge, bei der in jedem Monat ein Buch gelesen werden soll, das im Cover eine bestimmte Farbe zeigt. Ich habe wirklich überlegt, ob ich da mitmachen möchte, mich dann aber dagegen entschieden.

Ob ein Buch gut ist, entscheiden nicht die Farben sondern der Inhalt, das steht fest.
Lieblingsfarben können die Entscheidung für oder gegen ein Buch beeinflussen. Aber genauso wichtig ist die Gestaltung, das Motiv, wie es sich anfühlt und in welcher Stimmung man gerade ist.

Bei ‚Du darfst keinem trauen’ hat mich fasziniert, weil es sich hier um den ersten Teil einer Serie handelt, deren Cover nur in einer Beziehung variieren, und zwar in einer Farbe. Schwarz und Weiß bleiben, das Motiv auch, nur aus Blau wird im zweiten Teil Rot. Minimalistisch gehalten, aber wenn man alle Bände der Serie im Regal stehen hat, hat man ein stimmiges Bild. Vom Konzept her überzeugend.

Nun aber genug davon, denn eines steht fest: Im Inneren sind die meisten Bücher einfach nur schwarz-weiß!
:wave:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen