Montag, 4. März 2013

52 Bücher – 7. Woche


Oh Mann, die Themen werden echt abstrus.
Für diese Woche gilt es folgende Frage zu beantworten:
Du betrittst zum ersten Mal die Wohnung deines neuen Schwarms. Welches Buch sollte auf dem Couchtisch (oder natürlich wahlweise auf dem Nachttisch) rumliegen, damit du dir sicher bist "Hier bin ich richtig!"?
(Bonusfrage: Welches Buch dürfte dort auf keinen Fall rumliegen?)

Ok, angenommen, nun, es geht also um einen Mann, was sollte der gerade lesen?
*kopfkratz*
*grübel*

Würde dort zum Beispiel das Buch ‚Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand’ liegen, vielleicht aufgeschlagen oder mit Lesezeichen, dann fände ich das gut und wir könnten uns gleich darüber unterhalten. Könnte ja sein, dass wir nichts Besseres zu tun hätten oder es ein wenig schüchtern zugeht.
Auch die Carl-Mørck-Serie würde bei mir Freude erwecken.
Oder jedes andere Buch, das ich in letzter Zeit gelesen habe und das mich begeistert hat.
Oder ein Buch, das mir schon öfter über den Weg gelaufen ist, das ich bisher aber noch nicht gelesen habe. Da könnte ich nämlich fragen, ob er es mir mal leihen würde ;)
Also grundsätzlich: Romane, die nicht in die unten genannten Kategorien fallen.
Aber natürlich auch Sachbücher, so lange es keine zum Thema Briefmarken oder Modelleisenbahn sind.
Beeindrucken würde mich, wenn der ‚Schwarm’ in seinem Bücherregal viele Biographien, philosophische Bücher oder auch Geschichtsbücher hätte.
Restlos begeistert wäre ich allerdings, wenn auf dem Nachttisch ein e-Book-Reader liegen würde. (Oh, Schatz, ich habe auch einen, lass uns ins Bett gehen und lesen!)

Zur Bonusfrage:
Oha! Während ich über diese Frage nachdenke, fällt mir dazu immer mehr ein.
Natürlich nichts rechtsradikales, ist ja klar.
Aber irritieren würde mich auch Frauenkram (Richtung Chick-Lit) oder diese Pseudo-Erotik, der man derzeit allerorten begegnet. Auch bei Fantasy müsste ich wohl genauer hinschauen, ist ja schließlich ein vielfältiges Genre. Kurz gefasst: Frauenliteratur gleich welcher Coleur würde mich eher abschrecken.

Um es jetzt mal auf den Punkt zu bringen: Wenn ein Mann belesen ist und tatsächlich Bücher bei sich rumliegen hat, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Zuhause würde ich mich damm fühlen, wenn sie so in etwa meinem Geschmack entsprechen und ein gewisses Niveau und eine gewisse politische Überzeugung widerspiegeln.
Bei dem Niveau bin ich aber zu Abstrichen bereit, denn lesen ist lesen und immer noch besser, als gar nicht lesen!

In diesem Sinne: Eine schöne Woche :wave:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen