Montag, 11. März 2013

Das Stockholm Oktavo – Karen Engelmann


Gebundene Ausgabe, historischer Roman



Was macht einen guten historischen Roman aus?

Zum ersten das Äußere.
Natürlich kann ein Roman auch als Taschenbuch überzeugen, also wirklich, aber bei ‚Das Stockholm Oktavo’ hat man von Anfang an das Gefühl, einen Schatz in den Händen zu halten. Fast, als wäre es ein ganz altes Buch, das die Zeit unbeschadet überstanden hat.

Zum zweiten die Glaubwürdigkeit.
Durch die Erzählweise und -perspektive wird der Eindruck vermittelt, beinahe amtliche Akten vorliegen zu haben. Zeugen für die Geschehnisse werden benannt, historische Begebenheiten beschrieben. Doch bei all dem gibt es sehr viel Menschliches, kleine subjektive Bemerkungen und viele Gefühle.
Doch am Ende ist es egal, wer erdacht und wer real ist, die Ereignisse sind erklärt und belegt. Und dem Leser bildlich vor Augen geführt.

Zum dritten die Geschichte hinter der Geschichte.
Heutzutage heißt es, jeder Mensch sei nur fünf Mausklicks von jedem anderen Menschen auf dieser Erde entfernt.
Ähnliches zeigt das Oktavo. Die Verstrickung von Menschen und Ereignissen, von Taten und Folgen, von Ursache und Wirkung werden in diesem Buch ganz wunderbar dargestellt. Alles wirkt auf seine Umwelt, bis sich der Kreis schließt. Oder erneut beginnt. Anfang und Ende? Oder doch einfach die liegende Acht?

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen, einzutauchen in eine Vergangenheit, die sehr lebhaft beschrieben wird. Und dieses Spiel mit den Zusammenhängen zu beobachten.

Fazit?
Ein rundum überzeugender historischer Roman, unterhaltsam, lehrreich und spannend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen