Montag, 4. März 2013

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand – Jonas Jonasson


Audible, ungekürzt, Roman, gelesen von Peter Weis



In dieses Buch habe ich vor einiger Zeit hinein gelesen, war dann aber der Meinung, dass es mich eher nicht reizt.
Nun aber, da ich es aus verschiedenen Gründen, die ich hier nicht weiter erläutern möchte, war ich quasi gezwungen, es zu hören. Ist manchmal eben einfach so.
Also begann ich mit dem zuhören, zweifelnd, widerspenstig – und dann kam der erste Lacher. Und der zweiter. Und die Erkenntnis, dass dieses Buch tatsächlich hält, was Millionen Leser versprachen: Wunderbare Unterhaltung.

Nein, ich habe die Fakten, die genannt werden, nicht nachgeschlagen, ich will mir die Illusion bewahren, dass es sich genauso zutrug, wie Jonas Jonasson es beschreibt. Diese Schelmenstücke und Gaunereien, diese historischen Ereignisse und ihre Dramen, dieses Augenzwinkern, es ist einfach ein zu schönes Bild, um es durch Fakten zerstören zu müssen.
Insgesamt hat der Hundertjährige wohl sehr viel gemein mit Forrest Gump, und seine Pralinenschachtel ist voller Überraschungen, die alle mit positiver Gelassenheit und viel Phantasie bewältigt werden. Und dann ist da noch ein Teil Michel aus Lönneberga, diese Gewitztheit in der Problemlösung, die den Protagonisten so wunderbar sympathisch machen – und viele Andere auch.

Überzeugt hat mich allerdings der feine Humor in dieser Geschichte, der immer dann besonders auffällig wird, wenn es dem Helden ans Leben gehen soll. Oder wenn die Natur des Menschen in seiner Tiefe beleuchtet wird, der dann so absurd rüberkommt, dass die Flucht in den Humor einfach unausweichlich scheint.

Peter Weis hat die Stimme eines Märchenerzählers und passt damit genau zu dem Text. Es ist eben ein Märchen, für Erwachsene. Zuerst war ich über aussprachliche Aspekte irritiert, aber dann habe ich mich daran gewöhnt und es nur noch genossen.

Der Stil?
Oh ja, der Stil!
Sehr rund, sehr schön, sehr stimmig. Nicht simple, aber trotzdem gut verständlich.

Fazit?
Ich kann mich noch so sehr anstrengend, ich habe an diesem Hörbuch einfach nichts auszusetzen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen