Freitag, 26. April 2013

Trigger – Wulf Dorn


Hörbuch, Psychthriller, gekürzt, gelesen von Wulf Dorn



Von Anfang an hat mich die Art und Weise begeistert, mit der Wulf Dorn in die Sphären der Psychiatrie eintaucht und ein rundum erklärendes Bild davon abliefert, was in der Psyche eines Menschen vorgeht. Behäbig erzählt er seine Geschichte, langsam oft und irgendwie, als doziere er sie, aber trotzdem faszinierend. So wurde mir auch erst fast gegen Ende (ich hätte bestimmt auch früher darauf kommen können!) klar, was geschehen sein musste.
Besonders gefallen hat mir der Umgang mit der ‚Ursprungsgeschichte’, bei der ich schon meine Zweifel hatte, ob das gut gelingen konnte. Denn ich persönlich fand es ein wenig heikel.

Der Stil ist so wie in jedem besseren Thriller, nicht auffällig, aber in keinster Weise reißerisch oder ‚überkandidelt’. So gibt es wenige spannende Szenen im herkömmlichen Sinne, dafür ist der Hörer zum Mitdenken animiert, im Sinne von: Was kann in einem Kopf vorgehen?

Das Ende fand ich ein wenig zu lang gezogen, was vielleicht auch an dem Vorleseverhalten liegt. Allerdings ist es ein runder Thriller und der braucht vielleicht einfach die Zeit, damit sich der Kreis schließt.

Fazit?
Ein Thriller, der mich überzeugt hat, fundiert und gut erzählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen