Mittwoch, 29. Mai 2013

52 Bücher - 19. Woche


Vor lauter Rezensionen hätte ich beinahe das wöchentliche Thema vergessen, tz :no:

Es lautet: Wenn der Vater mit dem Sohne...

Und siehe da, ich habe überhaupt keine Idee, denn alle Bücher, die mir so vor dem inneren Auge gegenwärtig sind, handeln eher von Müttern und Töchtern. Aber spontan sind mir die Bücher von E.O. Plauen eingefallen, tja, und so sieht das aus:


E.O. Plauen hieß eigentlich Erich Ohser, durfte aber unter diesem Namen nicht veröffentlichen, weil nämlich, nunja, er war nicht gerade konform mit der damals herrschenden Meinung und er war mir zwei Erichs befreundet, die das auch nicht waren. So ergibt sich der Name aus seinen Initialen und seiner Heimatstadt.

Interessant finde ich, dass seine Bildergeschichten bereits 1934 entstanden und sogar heute erstens noch verlegt und zweitens sogar als Unterrichtsmaterial verwendet werden. Dort dienen sie unter anderem dazu, Aufsätze zu inspirieren. Man könnte doch meinen, dass sie völlig überholt sind, quasi antiquarisch, aber dem ist nicht so. Das liegt daran, dass das Verhältnis zwischen Vater und Sohn als solches zeitlos ist - eine schöne Idee wie ich finde.

Leider endete das Leben von Erich Ohser sehr dramatisch 1944 und ich finde es deshalb besonders schön, dass seine Bücher immer noch da sind und gelesen bzw. angeschaut werden. Tot ist schließlich nur der, der vergessen wird.

:wave:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen