Freitag, 10. Mai 2013

Himmelstiefe (Zauber der Elemente 1) – Daphne Unruh


Audible, ungekürzt, Jugendfantasy, gelesen von Julia Stöpel



Die Grundidee ist gut, die Geschichte mäßig spannend aber interessant, doch es gibt mehr als ein Grund, weshalb ich dieses Hörbuch eher bedingt empfehlen möchte.

Die Geschichte strotzt nur so von zeitlichen Widersprüchen, da werden Tage mal schnell zu Wochen, dann wieder zu Tagen und ich möchte mich über so etwas einfach keinen Kopf machen. Dann ist Alles fürchterlich langatmig (hier täte es wohl auch eine gekürzte Fassung)(Ups, habe ich das gerade wirklich geschrieben?), vor allem gegen Ende, wo man eigentlich nur noch den ‚Abspann’ hören möchte und sich die Autorin bzw. die Ich-Erzählerin in Gesülze ohne Ende verliert. Das hat sie vorher auch schon getan, aber da wird es besonders deutlich. Überhaupt sind die Gedankengänge von Kira mit ihren ganzen Zweifeln und Gefühlsduseleien manchmal kaum zu ertragen. Und leider nur allzu bekannt aus anderen Bücher.

Aber was das Fass für mich zum Überlaufen brachte, war die Stimme und die Vortragsweise von Julia Stöpel. Die Kleinmädchenstimme piepst sich durch die Geschichte, manchmal sogar noch nerviger, und wird irgendwann zur Geräuschkulisse – ich verstehe jetzt, wie das bei Männern funktioniert, wenn sie das Gekeife von Frauen komplett ausblenden. Gut, mein Problem, schließlich hätte mich die Hörprobe abschrecken können. Dazu kommt aber auch noch, dass Julia Stöpel anscheinend nie gelernt hat, was Artikulation bedeutet. Wer ‚mir’ wie ‚mia’ ausspricht, nein, kein Dialekt, sondern Schludrigkeit, der sollte einfach nicht Bücher einlesen, sondern bei dem Linguisten Henry Higgins Unterricht nehmen. Meine Meinung.

Fazit?
Interessante Grundidee, ansonsten eher durchschnittlicher Teenager-Fantasy-Kram. Insgesamt als Hörbuch nicht zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen