Montag, 10. Juni 2013

Das Salz der Erde – Daniel Wolf


Taschenbuch (Leseexemplar), historischer Roman


‚Dieses Buch ist ein Monster’ – besser kann man es einfach nicht ausdrücken!
Es ist dick, die Seiten sind eng bedruckt, es ist ein Buch, das man nicht gerade mal eben liest und es dann einfach vergisst. Ich habe einige Wochen gebraucht, mit Pausen oder einfach mal nur ein paar Seiten, aber das tut der Liebe keinen Abbruch. Denn ja, ich liebe dicke Bücher, die von sehr viel Fleiß zeugen und noch mehr Hingabe, sei es nun an das Schreiberhandwerk, die Liebe zum Detail oder der Historie als solcher.
Und dabei muss ich zugeben, dass mir der Held der Geschichte nicht einmal sonderlich sympathisch ist, denn irgendwie ist er doch ein ziemlicher, ja, was? Vielleicht sollte ich mich an Duval halten, der es sehr treffend ausdrückt. Wie dem auch sei, als Leser ist man gezwungen dem Lebensweg dieses Michel de Fleury zu folgen, ob man will oder nicht. Und wie es sich für einen historischen Roman gehört, gibt es tyrannische Herrscher und drakonische Strafen, Aberglaube und tiefe Gläubigkeit, Gute und Böse. Und Schlachten und Herrscher und ganz viel darüber, wie das Leben so war, damals. Meine Güte, was für eine Mühe hat sich Daniel Wolf gemacht, dieses Werk zu bewältigen. Respekt. Historische Tatsachen vermischt er geschickt mit seiner Phantasie, das gefällt mir.

Was mir nicht gefallen hat, war der Ton, der mir persönlich manchmal ein wenig zu ‚einfältig’ ist, nach dem Motto Wer nur ein guter Mensch ist, dem wird zwar einiges widerfahren, aber am Ende wird Alles gut. Und ja, die Blumen blühen so schön auf der Wiese.
Das ist mir inzwischen zu einfach.
Denn so kann ich fast nicht die Schicksalsschläge nachvollziehen, die es haufenweise gibt.

Und dennoch, der Einblick in die mittelalterliche Stadt mit Zunftwesen und dem ganzen Zeug, das hat einfach was, werden diese Belange doch eher nicht behandelt.
Doch, ich mag dieses Buch.

Fazit?
Ein umfangreiches, interessantes Buch für das man Durchhaltevermögen benötigt. Sehr eindrucksvoll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen