Montag, 3. Juni 2013

Maya und die Kunst der Weltenwanderer – Markus Tiedemann


Gebundene Ausgabe, Jugendfantasy



Was ist das für eine Geschichte, die ein wenig holprig beginnt und mich dann so in ihren Bann zog?
Maya ist dreizehn Jahre alt und soll die Sommerferien bei ihrer Großmutter verbringen, die ein wenig verschroben ist. So weit, so gut, denn der Leser wird mit ganz alltäglichen Problemen konfrontiert. Es gibt gute Freunde und widerliche Angeber, ein Besuch im Schwimmbad, ein paar Geheimnisse und schließlich ein Dorffest.
Was danach geschieht ist gruselig-spannend und voller Magie. Allerdings auch voller erschreckender Geschehnisse, die mir fast die Haare zu Berge stehen ließen. Da fragte ich mich, ob es für ein Jugendbuch wirklich angemessen ist, aber das kann ich nicht beurteilen und deshalb lasse ich es einfach.

Markus Tiedemann ist eine Erklärung für Etwas gelungen, die mich vom ersten Wort an fasziniert hat. Eine wunderschöne Erklärung, wie ich finde. Und die gesamte Geschichte ist so spannend, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Auch schon nicht, als Alles noch so ‚normal’ erschien. Man spürt irgendwie die Schatten, die die nachfolgenden Ereignisse voraus werfen, den Reiz des Geheimnis – und das liebevolle Auge des Erzählers auf seine Figuren und ihre Geschichte.

Leider hatte ich zu Beginn einige Probleme mit der Erzählweise, die mir seltsam konfus und gestelzt vorkam. Es ist, als hätte der Autor einiges zu schreiben, müsse sich aber kurz fassen und sieht sich deshalb gezwungen, Sprünge in seinen Gedanken zu Papier zu bringen.
Das gibt sich jedoch bald und hier zeigt sich die Stärke des Buches: Der Aufbau und das Halten der Spannung durch eindringliche Beschreibungen!
Und ohne belehrend zu sein, erfährt der Leser eine Menge, nicht nur über Moral und Zivilcourage sondern auch über historische Ereignisse. Danke auch für ‚Der Mut der Frauen’.

Die Illustrationen von Lina Tiedemann sind nette Abschlüsse der einzelnen Kapitel, die ich mir gerne angeschaut habe. Besonders der Otter hat mir sehr gut gefallen.

Fazit?
Eine tolle Grundidee, die überraschend spannend umgesetzt wurde. Mein Kopfkino jedenfalls war in 3D. Ich bin begeistert und freue mich auf die Fortsetzung!

Wer mehr über das Buch und die Kollektion Olms Junior wissen möchte, der klickt bitte hier



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen