Dienstag, 16. Juli 2013

52 Bücher - 26. Woche


Oha, das ist mal wieder so ein etwas komplizierteres Thema:
Ein Kochbuch, dem man wirklich bedingungslos vertraut.

Ich traue es mich gar nicht zu schreiben, aber ich bin Dr. Oetker Kochbücher groß (und dick) geworden.
Der Klassiker ist hier ohne Zweifel:


Natürlich ist das nicht die Ausgabe von damals, aber meine Mutter hatte so etwas und das war ein richtiger Schinken mit ganz vielen selbstaufgeschriebenen und aus Zeitschriften herausgeschnittenen Rezepten. Und es war vergilbt und voller undefinierbarer Substanzen, also ein richtig 'gelebtes' Buch.
Das hat dann auch eher so ausgesehen:

Lustig, dass das noch mal aufgelegt wurde, aber ja, ich kenne es! Wow!


Während meiner Ausbildung (fragt nicht, fragt einfach nicht!) hatte ich ein anderes Kochbuch, ähnlich bieder, ähnlich solide. Unvergesslich das Rezept für Biskuitrolle: Und dann rollt man die Biskuitplatte (die man vorher mit Sahne und so bestrichen hat) mit dem Handtuch zusammen. Und jeder, wirklich jeder fragte an der Stelle: Und wie bekomme ich das Handtuch wieder raus?
Natürlich sollte man das Handtuch nicht mit einwickeln, sondern es nur so anheben, dass sich die Platte rollt, aber das stand da nicht im Rezept! Ich habe Tränen gelacht.

Insgesamt habe ich es nicht so mit Kochbüchern, muss ich gestehen. Ist mir einfach zu blöd mit all den seltsamen Zutaten und den komplizierten Anweisungen. Und ich krieg beim Durchblättern schon irrsinnigen Kohldampf! Nein, Kochbücher sind nicht meine Welt!
Bis nächste Woche :wave:

Und wer sich jetzt fragt, wo die 25. Woche geblieben ist, nun, die habe ich verpasst. Aber hier die Schnellantwort:
Bücher landen bei mir zuerst in der Küche, weil ich sie dort auspacke, dann im Wohnzimmer (entweder Regal oder Wohnzimmertisch), dann entweder im Regal im Wohnzimmer oder in dem in meinem Kabuff, das eigentlich ein Lesezimmer werden sollte, aber keine Lampe hat!
:wave:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen