Dienstag, 9. Juli 2013

Der Mann, der kein Mörder war – Michael Hjorth & Hans Rosenfeldt


Audible, ungekürzt, Krimi, gelesen von Douglas Welbat



Kann man von dem ‚klassischen Skandinavienkrimi’ sprechen? Ganz sicher. Jedenfalls ist ‚Der Mann, der kein Mörder war’ für mich ein Vertreter dieser Bezeichnung.
Anfangs wird man beinahe erschlagen mit Lebensläufen und Charakteren, dann lichtet sich der Blick und die Spannung nimmt langsam an Fahrt auf. Ja, man braucht Durchhaltevermögen für dieses Hörbuch – aber es lohnt sich. Denn die Holzwege, auf die die Ermittler (und der Leser/Hörer) geschickt werden, sind zahlreich und alle irgendwie logisch und zwingend.

Was mir besonders gut gefallen hat, war der doch so unsympathische Psychologe, um den sich diese Serie dreht. Ich fand ihn sympathisch, offenbart er doch eine tiefe Tragik. Und damit Tiefe. Natürlich ist sein Verhalten anrüchig bis unmoralisch, aber doch auch nachvollziehbar. Und schön sind die Momente, in denen man ihm in den Kopf schauen kann. Sehr fundiert, sehr gut nachvollziehbar.

??? als Vorleser hat mich überhaupt nicht überzeugt. Er hastet durch dieses Buch im Eilschritt, als wolle er einen Lesegeschwindigkeitsrekord aufstellen. Darunter leiden die Darstellung und die Modulation. Oftmals wusste ich nicht, wer da gerade spricht, weil es keine Abstufungen im Vortrag gab. Erst gegen Ende kehrt ein wenig Ruhe ein. Insgesamt finde ich das sehr schade, weil das Buch als solches darunter an Qualität verliert.

Fazit?
Ein toller Einstieg in eine Krimiserie! Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen