Donnerstag, 4. Juli 2013

Ghetto–Oma – Frl. Krise


E-Book, Humor



Ja, ich weiß, momentan boomen die Bücher über das deutsche Schulwesen, vorrangig, wenn es um ‚Problemkinder’ geht – ich zähle da mal das arme Lehrerkind dazu.
Aber so für zwischendurch, und um etwas auszuprobieren, wovon ich später berichten werde, war dieses hier mal genau passend. Für mich.
Und ich habe von der ersten bis zur letzten Seite Tränen in den Augen gehabt, teils vor Lachen, teils vor Rührung. Und ich ziehe meinen – imaginären – Hut vor einer Lehrerin, die, ja was? Nicht aufgegeben hat? Weiß, worum es geht? Sich die Liebe zum Beruf gewahrt hat? So was in der Richtung.
40 Jahre Berufserfahrung, und doch noch in der Lage, nicht zu klagen, sondern die Einzelschicksale zu sehen? Und die schönen Momente zu genießen, sie überhaupt noch zu sehen?
Mir hat dieses Buch einige unterhaltsame Stunden geschenkt, weil ich das Gefühl hatte, die Geschichte eines liebevollen Menschen zu lesen.

Aber genug damit (am Ende kommen mir nur wieder die Tränen).
Stilistisch ist es dem Inhalt angemessen, die kurzen Kapitel haben mich anfangs irritiert, ergeben dann aber irgendwann ihren Sinn. Insgesamt ein Buch, das man mal eben anfangen möchte und sich dann dabei überrascht, nicht aufhören zu können. ‚Ach, noch ein Kapitel’

Fazit?
Für mich ein Mutmacher-Buch. Und ich habe selten so viel und so laut gelacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen