Freitag, 8. November 2013

Feuer und Flamme für diesen Mann (Dragon Love 1) – Katie MacAlister



Klappbroschur, Fantasy (Vampire)



Ehrlich, ich werde noch zu einem richtigen Katie-MacAlister-Fan.

Der Vergleich
Wie schon vermutet, ist die Hörbuchversion etwas, was man gerne ignorieren kann, denn will man dieses Buch genießen, sollte man es definitiv selber lesen. Nur so kann man es genießen, und zwar sowohl die 'Liebesszenen' als auch die humorigen Momente, derer es viele gibt.

Die Protagonisten
Ob Drake nun so ein Traumtyp ist, lasse ich jetzt einfach jeden selbst entscheiden, denn so richtig nachvollziehen kann ich diesen Charakter noch nicht. Ich schwanke zwischen 'wow' und 'was für ein Armleuchter'. Aber Aisling finde ich toll. Und Jim und René. Überhaupt sind die Protagonisten sehr überzeugend dargestellt und können dem Leser direkt ans Herz wachsen.

Der Stil
Katie MacAlister schreibt so, wie ihr der Schnabel gewachsen ist, nichts mutet gekünstelt an, nichts driftet zu sehr in Gossenslang. Und es gibt keine stilistischen Einbrüche, was bedeutet, dass ich dieses Buch genießen konnte und nicht bei jeden zweiten Satz Zahnschmerzen bekam.

Die Auswirkungen
Sobald ich das Buch in die Hand nahm und nur wenige Sätze gelesen hatte, bemerkte ich folgenden Effekt: meine Augen fingen an zu leuchten und ich bekam dermaßen gute Laune, dass ich kaum ein ernsthaftes Gespräch führen konnte. Zur Erklärung: ich musste ein wenig beim Arzt warten. Ganz böse Tat.

Fazit?
Ich habe sofort mit dem zweiten Teil angefangen - und das sagt ja wohl Alles!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen