Donnerstag, 30. Januar 2014

Knalltüten – Kerstin Klein


Taschenbuch, Chick Lit



Inhalt
Alice’ Abenteuer gehen in die dritte Runde.

Cover
Da Grün meine Lieblingsfarbe ist, mag ich natürlich dieses Cover ganz besonders. Außerdem ist der Fisch erhaben und glänzt. So ein richtiger Hingucker – wie übrigens auch die ersten beiden Bände.

Meine Meinung
Da ich alle drei bisher erschienenen Bände rund um Alice in einem Rutsch (etwa drei Tage) gelesen habe, was weit über tausend Seiten entspricht, kann ich wohl behaupten, dass mir die 'Abenteuer' ganz gut gefallen haben. War ich im ersten Teil noch ein wenig genervt von der Dummheit der Protagonistin, wuchs sie mir doch im Laufe des zweiten ans Herz. Diese Tendenz setzte sich auch im dritten fort und ich war fast traurig, als ich damit durch war. Sie ist einfach eine sympathische Person, auch wenn mir dieses ewige Shopping und Geschminke auf die Nerven ging. Ähnlich war es auch mit der meiner Meinung nach oft sinnfreien Beschreibung der unterschiedlichen Parkvarianten. Kam mir eher so vor, als würde unnötig Volumen in den Text gepumpt.
Ansonsten hat mich auch dieses Buch gut unterhalten und amüsiert. Die hanebüchenen Situationen, in die sich diese Frau bringt, sind so voller Phantasie und Irrwitz, dass ich mich frage, woher Kerstin Klein ihre Ideen nimmt. Dabei sind alle auftauchenden Personen sehr bildhaft beschrieben. Vorhersehbar ist wenig, die kleinen Querelen und die Familie lockern die Handlung auf.
Stilistisch ist dieses Buch absolut überzeugend, ich habe mich tatsächlich über solche Dinge wie ‚wegen des’ freuen können – unerwartet übrigens, da ich diese ‚Qualität’ nicht erwartet habe.
Da es auch einige spannende Stellen gibt, hat mich ‚Knalltüten’ so gut wie gar nicht gelangweilt und die Lesezeit verflog im Nu. Im Gegenteil, meinetwegen könnte es noch weitergehen. Also sofort. Doch leider wird es wohl noch etwas dauern.

Fazit?
Eine bislang rundum gelungene Reihe um eine etwas blonde Frau. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Und ‚Knalltüten’ ist ein wundervoller dritte Teil.

Ich danke dem Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen