Dienstag, 4. Februar 2014

Halo – Alexandra Adornetto



CD, ungekürzt, Jugendfantasy, gelesen von Anna Helm



Fantasy-Bücher mit Engelbeteiligung gibt es inzwischen schon viele, aber die, die ich bislang in den Händen hielt oder in den Ohren hatte, handelten mehr von der gefallenen Variante.
Dieses nicht.
Im Gegenteil, da wird sogar ein Erzengel bemüht.
Und damit fing das Elend an.
Denn ‚Halo’ ist ein unglaublicher Schmachfetzen, geprägt von allzu katholischen Gedanken und einem verklärten, beinahe fundamentalistischem Weltbild. Das hat mich geärgert und genervt. Wenn Engel auf die Erde kommen und nichts Besseres zu tun haben, als schnurstracks in die nächste katholische Kirche zu rennen, um dort zu beten und Gutes zu tun, während sie noch nicht einmal das ‚Böse’ erkennen, dann finde ich das doch sehr lahm.
So gibt es keine interessante Wendung, nichts Unvorhergesehenes, keine Überraschung – außer vielleicht der Tatsache, dass ich fast bis zum Schluss gehofft habe, es gäbe sie doch. Aber nein, Chance vertan.

Stilistisch ist dieses Hörbuch durchaus angenehm, Anna Helm liest sehr gut bis auf ein paar Ausrutscher, die aber in der Fülle des Schmalzes untergehen. Auch diesen bringt die Leserin sehr gut rüber und übertreibt ihn sogar bis ins Unerträgliche (ich unterstelle ihr einfach mal, dass es sie selbst genervt hat). Darin liegt dann schon fast eine gewisse Ironie.

Fazit?
Für sehr religiöse, vornehmlich katholische, Mädchen sicher ein gefundenes Fressen, für mich ein Albtraum sondergleichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen