Sonntag, 2. März 2014

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra – Robin Sloan



Hardcover, Roman



Dieses Buch hat eine einzigartige Art von Poesie, die sich aus dem scheinbaren Widerspruch zwischen Alt und Neu ergibt. Jedenfalls empfinde ich es so.
Die Ausdrucksweise variiert, je nach Situation und deshalb angemessen, von geradezu flapsig bis hin zu altertümlich-hochgestochen. Und genauso ist die Handlung: Auf der einen Seite uralte Bücher und ‚Botschaften’, auf der anderen Seite modernste Technik, die versucht zu entschlüsseln und zu erklären.
Beiden ist die Neugier gemein, die Liebe zum Buch und zu anderen Dingen, und daraus ergibt sich ein Miteinander auf einer sehr poetischen Ebene, auf der Phantasie und Realität miteinander verknüpft und zu einer Einheit werden.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, gerade wehen dieser Symbiose und der unvorhergesehenen Verknüpfungen, die den Technikgläubigen das Fürchten lehrt und dem Traditionisten in die Dunkelheit verbannt. Ja, im Miteinander liegt die Lösung, im parallelen Bestehen der verschiedenen Möglichkeiten, die alle ihre Daseinsberechtigung haben, sich ergänzen – und doch nicht ersetzen wollen.

Ich möchte dieses Buch nicht objektiv auseinandernehmen und mich um Protagonisten und Stil kümmern, denn was immer mich auch gestört haben mag, es geht unter in dieser Geschichte, die mich mitgerissen und verzaubert hat. Es ist wie ein Abenteuerroman, wie ein Rätselbuch, ein Credo und noch vieles mehr. Und es lässt mich als Leser mit einem wunderbaren Gefühl zurück. Was kann es Schöneres geben?

Fazit?
Ein wundervolles Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen