Sonntag, 30. März 2014

Wächter der Erinnerung: Das Band der Freundschaft - Simon Geraedts


E-Book, Fantasy



Die drei 'Sterne' gibt es für die Fabulierkunst und die Phantasie des Autors.
Ansonsten hat mir diese Geschichte überhaupt nicht gefallen.
Ich habe gelesen und gelesen und war genervt, denn erstens erfährt der Leser erst gegen Ende, worum es überhaupt geht, vorher gibt es nur Andeutungen, sodass ich den Eindruck hatte, irgendetwas verpassst zu haben. Das hat mich ziemlich geärgert.
Zweitens ist es ja schön und gut, wenn ein Autor sich gewählt auszudrücken versteht, aber das bedeutet nicht, dass es immer angemessen ist. Da schreiten die Passanten und Grundschüler unterhalten sich wie Studenten. Das passt meiner Meinung nach einfach nicht und war mir ein Ärgernis. Erst im letzten Viertel passt Handlung und Ausdrucksweise.
Der Protagonist ist für mich eine eher seltsame Figur, der 'ständig' heult und dauerdepressiv ist.
Überhaupt ist die ganze Geschichte sehr, sehr humorlos, an sich nicht schlimm, aber ihr fehlt damit auch das gewisse Etwas, das ich mir gewünscht hätte.

Der wahre Kern der Geschichte ist eine wunderbare 'Weltsicht', die mir sehr gefallen hat und mich auch ein wenig bei der Stange halten konnte.
Da es der erste Teil ist, bleibt abzuwarten, was Simon Geraedts daraus macht.

Fazit?
Ein Autor, der schreiben kann, ein durchaus fesselnder Ansatz, allerdings noch nicht überzeugend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen