Freitag, 30. Mai 2014

Burnout (für immer auskuriert) – Alice Spogis


Taschenbuch, Thriller



Wer sich hier von der Bezeichnung ‚ein Juist-Thriller’ in der Hoffnung wiegt, einen mäßig spannenden Thriller mit Lokalkolorit zu lesen zu bekommen, sei hiermit gewarnt. Es geht nicht um liebenswerte Nordsee-Typen mit leichtem Hang zum Gemetzel. Ganz im Gegenteil.
Alice Spogis versteht es meisterhaft, überhaupt keinen richtigen Sympathieträger auftauchen zu lassen, selbst Ella, die in großen Teilen als Ich-Erzählerin fungiert, ist dermaßen verquer, dass sich in mir vielleicht Mitleid regte, aber einen Kaffee würde ich mit ihr nicht trinken wollen.

Doch die Stärken dieses Buches liegen ganz woanders.
Zum einen in den Blick hinter die Kulissen, wobei ich anmerken möchte, dass Reha-Kliniken (hoffentlich) nicht so arbeiten, der psychisch Erkrankten mit all der Verzweiflung und dem Ringen um Hilfe und Anerkennung ihrer Krankheit.
Dann in der Ausdrucksweise, die zum Teil poetisch, zum Teil kompliziert ein gutes Beispiel für die Möglichkeiten der deutschen Sprache bietet. Es war für mich manchmal schwer zu lesen, oft bin ich über Formulierungen gestolpert, denn es ist definitiv kein Text, den man eben mal so auf dem Sofa ‚verschlingt’. Das wird der Kunst von Alice Spogis nicht gerecht. Nein, manche Sätze musste ich öfter lesen, um sie zu verstehen, oder sie einfach auf der ‚Zunge’ zergehen lassen, weil sie schön sind. Die Wortschöpfungen, die von Zeit zu Zeit auftauchen, haben mich erheitert, mir aber auch gleichzeitig vor Rührung die Tränen in die Augen getrieben, einfach, weil sie von großer kreativer Kraft zeugen.
Das zusammen mit dem Aufbau, also den unterschiedlichen Sichtweisen, haben mich von diesem Buch überzeugt.

Betrachtet man davon losgelöst die Handlung, so ist es ein solider Thriller, durchaus mit Stärken, aber auch mit Schwächen. Nicht überragend aber auch nicht schlecht.
Der Blick in die Welt der ‚Psychos’ (ich darf das schreiben) ist ein wenig diffus, jedoch passend.

Fazit?
Stilistisch ein Highlight, da wird die Handlung fast nebensächlich.

Ich danke bloggdeinbuch und dem Sutton Verlag für das Rezensionsexemplar.
Bestellt werden kann es auch hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen