Freitag, 30. Mai 2014

Elizabeth wird vermisst – Emma Healey


Klappbroschur, Roman



Sehr eindrucksvoll beschreibt Emma Healey in diesem Buch, wie sich das Denken bei einer Alzheimer-Erkrankung verändert und hat mir so das Thema als solches sehr eindringlich nahe gebracht. Was sich erst liest wie die ein wenig verwirrten Gedankengänge einer alten Frau, die Gegenwart und Vergangenheit gerne mal etwas vermischt, entwickelt sich dabei zu einer sehr rasanten, beinahe thrillermäßigen Geschichte, die auch aufgrund der Erzählweise beinahe unerträglich spannend wird. Besonders auch durch das Zwischenmenschliche, das oft verzweifelt wirkt – und es in Wahrheit oder in der Realität auch ist. So wird der Leser fast Teil der aus den Fugen geratenen Welt der Maud, die versucht, eine Sache zu erledigen, die ihr keine Ruhe lässt.

Was mich beeindruckt hat war der Scharfsinn, mit dem die Autorin in die Gedanken ihrer Protagonistin eintaucht und so ein wohl seltenes Bild zeichnet. Bücher zum Thema Demenz und Alzheimer gibt es zuhauf, doch geht es da wohl eher um die Erlebnisse mit einem Erkrankten und weniger um das, was sich in dem Erkrankten abspielt. Für mich ist es absolut authentisch und zeigt damit einmal mehr und auf andere Art und Weise, was geschieht, wenn sich das Gehirn langsam aber beständig verabschiedet. Beängstigend.

Auf der anderen Seite ist da natürlich auch noch die Geschichte von Elizabeth, die verschwunden ist – ich will hier nicht zuviel verraten – und die als Kernfrage sehr viel mehr beinhaltet.

Stilistisch hat mich dieses Buch völlig überzeugt, es lässt sich gut lesen und wirkt auch in der Ausdruckweise sehr authentisch.
Der Aufbau ist raffiniert und sehr gut durchdacht, auch wenn sich das erst nach und nach erschließt.

Fazit?
Ein Buch von erschreckender Tiefe und Erkenntnis, das mir zum Teil große Angst gemacht hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen