Mittwoch, 30. Juli 2014

Die Eleganz des Tötens – A.K. Benedict



Klappbroschur, Thriller



Das ist mal ein ganz anderer Thriller, ganz ohne Zweifel. Und dazu noch anspruchsvoll.
Was also habe ich zu meckern?
Nun, während ich gelesen habe, fand ich die Geschichte wunderbar. Sehr gut durchdacht, der Zeitreise-Effekt hatte seinen ganz besonderen Reiz, der philosophische Hintergrund auch. Sobald ich das Buch allerdings aus der Hand legte, fragte ich mich, was das Ganze eigentlich sollte, und ich hatte Mühe, mich erneut damit zu beschäftigen. Vielleicht, weil mir ‚Die Eleganz des Tötens’ doch ein wenig abging. Da ist von Symmetrie die Rede, die für mich aber kaum nachvollziehbar war, zumal, nun, nein, ich verrate nichts.

Der Stil ist richtig gut, die perfekte Mischung aus leicht zu lesen und doch anspruchsvoll. Und dabei sehr britisch und damit von einer gewissen Finesse. Das hat mir richtig gut gefallen und mich zuweilen mit dem, was ich zu bemängeln hatte, versöhnt.

Das Ende lässt eine Fortsetzung vermuten, auf die ich aber gerne verzichten kann. Als eigenständiges Buch ist dieses hier großartig genug, auch wenn es lose Fäden gibt. Allerdings reizt es mich schon, mehr über die Zeitreise zu lesen.

Die Protagonisten sind durchweg stimmig und es gibt auch Sympathieträger, von denen ich mehr erfahren möchte.

Also doch eine Fortsetzung?
Vielleicht!?

Fazit?
Wenn auch nicht absolut überzeugend, so doch etwas Besonderes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen