Freitag, 29. August 2014

Der Bastard von Tolosa – Ulf Schiewe



audible, ungekürzt, historischer Roman, gelesen von Reinhard Kuhnert




Dieses Hörbuch hat mich einige Tage begleitet, aber so gehört es sich auch für einen historischen Roman, die sind halt meist etwas länger. Weil sie einfach auch die Zeit brauchen, um die richtige Stimmung aufzubauen!?

Ulf Schiewe bedient sich einiger Klischees, um die Geschichte rund um und nach dem ersten Kreuzzug zu erzählen.
Da ist der ältere Mann, der als Augenzeuge einem jungen ‚Schreiber’ erzählt. Da gibt es Intrigen und historische Geschehnisse. Und das pralle, mittelalterliche Leben mit allem, was man als ‚moderner’ Mensch erwartet: Gestank, Gräuel, Elend, Armut, Reichtum und die Vielfalt der ‚Welt’.
Und natürlich verwirren die ganzen Namen, Orte und überhaupt. Aber es entwirrt sich und ich konnte der Handlung durchaus folgen, vor allem durch die anschaulichen Beschreibungen der einzelnen Personen.

Leider wiederholt sich Geschichte immer wieder, sodass ich mich, wenn ich mich auch dagegen mit Händen und Füßen wehrte, doch sehr an aktuelle Geschehnisse erinnert fühlte.

Stilistisch erzählt Ulf Schiewe mit einem guten Niveau, es gibt keine Einbrüche und fällt auch nicht weiter auf. Hier geht es um die Handlung, nicht um stilistische Höchstleistungen.

Reinhard Kuhnert liest sehr gut, schauspielert dezent und verstärkt so manche humorige Einlage. Auf der anderen Seite versteht er es, einige Ereignisse sehr eindringlich vorzutragen und erstärkt so den Eindruck. War schon heftig damals. (Damals?)

Fazit?
Ein historischer Roman, der gut recherchiert daherkommt und die Vergangenheit sehr plastisch beschreibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen