Dienstag, 25. November 2014

Aquarius - Thomas Finn



Klappbroschur, Fantasythriller



In 'Aquarius' findet man Alles, was das Leserherz höher schlagen lässt: viel Action, ein wenig Fantasy, überraschende Wendungen, Spannung, ein bisschen Liebe und einen Protagonisten, der durchaus sympathisch ist.
Fasziniert hat mich allerdings besonders die ständige Spannung, in der ich mich befand. Selten gab es ein paar Sätze zum Durchatmen, vielmehr befindet man sich die meiste Zeit in Anspannung und Erschrecken. Das hat mir sehr gut gefallen. Außerdem fand ich die Geschichte gut durchdacht und auch im gewissen Sinn sehr gut recherchiert. Da verschwimmt die Grenze zwischen Fiktion und Realität ganz unbemerkt.

Was mir weniger gut gefallen hat war der Stil, der zuweilen doch sehr holprig ist und auch kleinere Mängel aufweist. Etwas flüssiger geschrieben, wäre 'Aquarius' einfach wundervoll.
So aber ist es ein solides Werk mit sehr viel Phantasie, sehr schönen Ideen und Charakterstudien. Nicht schlecht, aber leider auch nicht völlig befriedigend.

Fazit?
Geeignet für Leser, die gerne mal die Realität als Randerscheinung sehen, sich ansonsten aber gerne phantastisch- spannend unterhalten lassen wollen.

Mein Lieblingsbuch von Thomas Finn ist übrigens dieses hier:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen