Freitag, 7. November 2014

Blackbird - Anna Carey


Leseexemplar, Jugendthriller



Inhaltlich ist dieses Buch ganz schön spannend, wenn auch ein bisschen wirr und ab einem bestimmten Punkt ziemlich vorhersehbar.

Was ich allerdings kaum ertragen konnte, war der Stil. Nein, nicht, weil er so simpel ist, das stört mich schon länger nicht mehr. Was mich gestört hat war die Ansprache des Lesers, der mal einfach als Protagonist missbraucht wird. 'Du gehst über die Straße...' - nein, tue ich nicht. Weil ich nämlich kein junges Mädchen in Los Angeles bin. Als Experiment wirklich nicht uninteressant (und es wird bestimmt viele Menschen geben, die das mögen werden), mich hat es massiv gestört und nur an den sehr spannenden Stellen konnte ich es ignorieren. In ruhigeren Momenten hat es mich einfach nur genervt. Vielleicht auch, weil ich nicht derart in eine Geschichte reingezogen werden möchte?

Ansonsten ist es eine soliden Geschichte, die gut unterhält, allerdings - außer des Stilmittels der zweiten Person - nichts Neues bringt und damit eher wenig Phantasie der Autorin zeigt.

Fazit?
Ein interessantes Experiment, das mich allerdings eher abgeschreckt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen