Mittwoch, 31. Dezember 2014

Der Weg ins Labyrinth (Magisterium 1) – Holly Black & Cassandra Clare



gebunden Ausgabe, Jugendfantasy



Dieses Buch krankt leider an dem großen Schatten, den Harry Potter wirft. Und ich schreibe ‚leider’, weil es durchaus Potential für etwas ganz eigenes hat. Aber der Anfang ist nun mal, wie er ist und auch der Rest muss sich dem Vergleich stellen. Und hier verliert ‚Der Weg ins Labyrinth’ einfach. Mir fehlte die Liebe zum Detail, die kleinen Geschichten am Rande und das gewisse Etwas. Einzig Warren und Mordo sind kleine Lichtblicke in einer Reihe von eher grauen Protagonisten. Ansonsten bleibt die Geschichte zwar durchaus einfaltsreich, aber der Funke springt bei mir nicht über.

Tja, allerdings bietet der Schluss eine sehr überraschende Wendung, die mich sehr neugierig gemacht hat. Vielleicht gebe ich dem zweiten Teil (es werden insgesamt fünf sein) eine Chance, mal schauen.

Stilstisch ist es sehr angenehm, die Autorinnen überfordern ihr Publikum nicht, halten dabei aber gekonnt einen guten Standard. ‚Der Weg ins Labyrinth’ liest sich gut und schreckt auch nicht durch seinen Seitenumfang ab.

Fazit?
Durchaus nett, vor allem durch die Ausstattung, aber so richtig überzeugend fand ich es nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen