Donnerstag, 26. Februar 2015

Nacht ohne Namen – Jenny-Mai Nuyen


Gebundene Ausgabe, Fantasy, ab 14 Jahren



‚Nacht ohne Namen’ hat mich durch das Feuerwerk an Phantasie überzeugt. Und mit der schönen Gestaltung (was natürlich eher zweitrangig ist).
Zuerst noch ein wenig undurchsichtig, erschließt Jenny-Mai Nuyen dem Leser eine interessante und faszinierende Welt und zeigt sehr viel stilistische Routine, die ich angenehm fand.
Im Grunde also ein solides Werk, das vergnügliche Lesestunden verspricht und einen ganz eintauchen lässt in eine fremde Welt. Leicht zu lesen, spannend, an manchen Stellen wirklich beängstigend. Ja, die Autorin versteht ihr Handwerk und hat Phantasie.

Und doch hat mich das Buch nicht restlos in seinen Bann ziehen können. Vielleicht, weil es für mich zu viele Ebenen gibt, zu viele Protagonisten, die dann auch noch ‚zweigeteilt’ sind. So habe ich des Öfteren zurückgeblättert zur Liste der auftretenden Personen, was natürlich eine praktische Angelegenheit ist, aber auch zeigt, wie verwirrend es war. Nun kann man einem Buch natürlich nicht die eigene Dusseligkeit vorwerfen, aber mich hat es halt auch aus der Geschichte gerissen. Was ein Eintauchen erschwert.

Fazit?
Insgesamt fand ich das Buch interessant und spannend, sehr phantasiereich und sehr gut geschrieben, konnte mich aber nicht völlig in die Geschichte begeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen