Sonntag, 22. März 2015

Gretchen - Einzlkind


Klappbroschur, Roman



Aller Anfang ist schwer.
Besonders, wenn man mit einer derartigen Fabulierkunst konfrontiert wird.
Ehrlich, anfangs kam ich mir ein wenig überfordert vor, nicht nur wegen des intellektuellen Anspruchs, sondern auch, weil ich erst nicht verstand, worum es geht. Doch der Vorhang hebt sich, die Geschichte tritt auf die Bühne - und kam mir dann doch sehr bekannt vor. Gab es da nicht einen Film?
Egal.
Denn neben der Handlung lebt dieses Buch von den Charakteren, oder doch von der Sprache, die ebendiese zeichnet und mit Leben füllt. Wobei jeder Satz voller Ironie und Humor ist und ein Dauerlächeln hervorruft.
Das Ende, nun, logisch ist es, aber nicht unbedingt...

Es gibt Autoren, die beherrschen und benutzen Sprache auf eine Art, die ich zutiefst beeindruckt. Sie erzählen nicht unbedingt die besten Geschichten, manchmal sehr verkopft und weniger unterhaltsam oder phantasievoll, aber so überwältigend ausdrucksstark, dass es für wunderbare Lesestunden sorgt. Aber in 'Gretchen' gelingt es dem Autor durchaus, eine eher leichte Geschichte in ein Haute Couture Kleid zu stecken und mit einem leichten Duft zu parfümieren.
Es hat einfach Spaß gemacht!

Fazit?
Ein Meisterwerk, das Sprache perfekt einsetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen