Mittwoch, 15. April 2015

In der Finsternis – Sandrone Dazieri


Gebundene Ausgabe, Thriller



Dieser faszinierende Thriller lebt durch seine beiden Protagonisten und ihre Darstellung. Dante und Colomba sind dabei sehr menschlich dargestellt und zwar gerade wegen ihrer psychischen Probleme, durch die sie füreinander mehr Verständnis aufbringen, als es alle anderen auch nur ansatzweise vermögen. Das hat mir sehr gut gefallen. Wobei Colomba dabei noch die stärkere Rolle innehat, aber durch ihr Bemühen um Dante sehr sympathisch ist.
Ansonsten hat dieser Thriller einfach Alles, was ein guter Thriller haben muss. Angefangen bei einer realistischen Verschwörungstheorie bis hin zum Sadisten fährt Sandrone Dazieri sämtliche Geschütze des Genres auf und liefert spannende Unterhaltung ab, der es nicht an einem Fundament und Niveau fehlt.

Auch stilistisch kann ‚In der Finsternis’ punkten, besonders durch die nachvollziehbaren inneren Zustände der Protagonisten, ohne dabei allzu wissenschaftlich und abgehoben zu werden. So lässt sich die Geschichte zwar gut lesen, wirkt allerdings an keiner Stelle dümmlich und simpel. Im Gegenteil hatte ich das Gefühl, das Werk eines Autors – und einer Übersetzerin, Claudia Franz – vorliegen zu haben, der sein Handwerk versteht und mit Sprache umgehen kann. Das hat mir sehr viel Freude gemacht.

Allerdings sprang der Funke trotz all dieser positiven Gegebenheiten, nicht vollständig über, weshalb ich der Meinung bin, es ist ein solider, wirklich guter Thriller mit Anspruch für Liebhaber des Genres, dem es jedoch für mich an dem letzten ‚Kniff’ fehlt. Vielleicht auch, weil ich letztendlich Colomba nicht völlig sympathisch fand.

Fazit?
Empfehlenswerter Thriller für den anspruchsvollen Leser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen