Dienstag, 12. Mai 2015

Anastasia McCrumpet und der Tag, an dem die Unke rief (Anastasia McCrumpet 1) – Holly Grant



CD, gekürzt, Kinder ab 10 Jahren, gelesen von Katja Riemann



Dieses Hörbuch stützt sich auf zwei Säulen, wie ich finde.

Zum einen ist da die grandiose Katja Riemann, die liest, als hätte sie nie etwas anderes getan, als Kindern vorzulesen. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, was das zuweilen Abgehackte betrifft, erfüllt sie die Geschichte mit so viel Leben und Herz, dass es eine wahre Freude ist und man sich fast vorstellt, wieder zehn Jahre alt zu sein, im Bett zu liegen und von Mama etwas vorgelesen zu bekommen. Natürlich kann man mit zehn schon selbst lesen, aber vielleicht hat man eine jüngere Schwester oder einen jüngeren Bruder!? Wie dem auch sei, es macht einfach mal richtig Spaß, zu lauschen und mitzuerleben.

Zum anderen ist es der feine Humor der Geschichte und ihre Charaktere, die mich so manches Mal an ‚Schlimmes Ende’ erinnert haben, so wunderbar verschroben und skuril. Das regt die Phantasie an und lässt das Kopfkino arbeiten.

Allerdings konnte mich das Alles letztendlich nicht vollkommen überzeugen, denn irgendetwas fehlt. Vielleicht liegt es an der gekürzten Fassung, vielleicht wäre es anders, wenn ich das Buch gelesen hätte. Aber gerade zum Ende hin wirkt die Handlung plötzlich, als wäre ihr die Luft ausgegangen, oder Holly Grant die Ideen. Vielleicht liegt es daran, dass es der erste Teil einer Reihe ist. So ist zwar das Ende so, dass man weiß, da kommt noch was, aber der Zauber verliert sich irgendwie.
Wegen dieses Eindrucks habe ich das Hörbuch zwei Mal gehört, weil ich dachte, ich hätte vielleicht etwas verpasst, aber leider hat sich dieser Eindruck nicht geändert.
Es lohnt sich aber trotzdem!

Fazit?
Eine schöne, phantastische Geschichte, die gegen Ende etwas schwächelt.

Das Hörbuch ist in der Hörverlag erschienen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen