Mittwoch, 20. Mai 2015

Fahr zur Hölle, Schatz! – Brigitte Kanitz


Broschur, Chick Lit

4 Sterne:


Lasst euch nicht von dem Cover irritieren, dies ist kein Senioren-Roman, sondern ein erstklassiger Chick Lit, der das Leben der 30jährigen Svea Amore beschreibt – oder wenigstens ein paar Tage daraus, und die haben es in sich.

Anfangs hat mich der Stil etwas irritiert, muss ich zugeben, aber er ist herzerfrischend und ein bisschen anders. So liest sich das Buch auch einfach so runter und man wird sehr gut in die inneren und äußeren Konflikte der Protagonistin einbezogen. Und die haben es in sich.

Gut gefallen hat mir auch der magische Aspekt der Geschichte, der sehr zur Erheiterung beträgt, wie ich finde. Mehr will ich darüber aber nicht verraten, lest selbst!

Die Liebesgeschichte hat mehr Tiefe, als es den Anschein hat, die Verwandlung des hässlichen Entleins in den Schwan ist etwas, was nicht explizit ausgedrückt wird, allerdings allgegenwärtig ist, man muss nur drauf kommen. Und da vertraut Brigitte Kanitz meiner Meinung nach zu sehr auf das Engagement des Lesers, eine klare Erklärung wäre mir lieber gewesen. Denn sicher bin ich mir mit meiner Interpretation nicht und das stört, finde ich.

Allerdings versteht es die Autorin sehr gut, Atmosphäre rund um ihre Protagonistin und ihre wirklich einmalige Familie zu schaffen, und damit Sympathien zu wecken und über die gesamte Länge des Buches zu halten und zu vertiefen. Fast bin ich geneigt zu schreiben, dass ich von dieser Familie noch mehr erfahren möchte. Das Gefühl ‚schade, dass es zuende ist’ war jedenfalls ziemlich stark.

Fazit?
Ein phantasiereicher Roman, der schwungvoll erzählt und dabei wunderbar unterhält und die Stimmung hebt.

Das Buch ist im Blanvalet Verlag erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen