Montag, 15. Juni 2015

Ein Mann wie ein Keks – Jane Gordon


Broschur, Liebesroman



Dieses Buch habe ich im Rahmen der Book Whisper Challenge gelesen und es kommt direkt aus dem RuB (Regal ungelesener Bücher).

Und ich muss zugeben, dass ich einen Haufen Bücher in diesem Regal habe, die wirklich nicht halten, was sie versprechen. Was habe ich da bloß angehäuft?

‚Ein Mann wie ein Keks’ ist auf den ersten Blick ein guter Chick Lit, aber beim Lesen habe ich mich gefragt, was die Autorin eigentlich wollte. Ich jedenfalls hätte mir weniger Sozialkritik gewünscht und dafür einfach mehr überzeugendes Gefühl und vielleicht mal ein wenig Humor. So plätschert die Geschichte um die tolle Grundidee rum und trifft nicht den richtigen Nerv bei mir. Und das Ende ist schrecklich, viel zu abrupt und schmalzig.

Von einigen stilistischen Einbrüchen abgesehen, die ich eher bei der Übersetzerin und dem Lektorat suchen würde, liest sich das Buch ganz flüssig und ist auch solide unterhaltsam. Im Grunde aber bleibt das Gefühl, dass Jane Gordon ein gewichtiges Buch schreiben wollte, daran aber aus welchen Gründen auch immer gescheitert ist.

Fazit?
Durchaus nett, aber so richtig überzeugen konnte es mich nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen