Dienstag, 16. Juni 2015

Eine Villa zum Verlieben – Gabriella Engelmann



Broschur, Liebesroman



Das Buch ist wirklich schön, so äußerlich, und auch von der inneren Gestaltung. Ich habe nämlich nicht die oben abgebildete Version, sondern die mit Samt und Katze.

Doch inhaltlich konnte mich ‚Eine Villa zum Verlieben’ nicht überzeugen. Die Geschichte um Stella, Nina und Leonie wird mir einfach mit zu wenig Schwung erzählt und so sind die drei zwar sympathische Protagonisten, berühren mich aber nicht weiter. Ihre Probleme sind sicherlich realistisch und vom Niveau her gerade richtig für einen Liebesroman, aber etwas mehr Drama und Humor hätten der Geschichte nicht geschadet, wie ich finde.

Auch stilistisch fand ich das Buch insgesamt wenig begeisternd. Zwar gefällt mir die Abwechslung durch die oft dreigleisig erzählte Handlung, aber Gabriella Engelmann schreibt mir zu altbacken und betulich. Einfach ohne Finesse.

Allerdings gibt es eine Fortsetzung, die am 1. April 2015 erschien, und irgendwie möchte ich schon wissen, die es mit den drei Freundinnen weitergeht – vor allem mit Leonie.

Fazit?
Nett und altbacken, nicht so ganz mein Geschmack.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen