Dienstag, 30. Juni 2015

Man liebt nur dreimal - Melanie Rose

Flexibler Einband, Mystery



Die Geschichte ist toll, ganz ohne Zweifel. Einiges an Mystery, viel Reinkarnation und mehr als eine wunderschöne Liebesgeschichte. Dazu noch ein bisschen Drama und auch Humor, eigentlich das perfekte Buch. Und es gab Momente, da tendierte ich stark zu einer besseren Bewertung.
Was mich aber immer wieder geärgert hat, war die stellenweise gruselige Wortwahl (Was um Himmels Willen ist eine Laborversuchsratte? Ich weiß, was es sein soll, aber warum dieses Wort?) und zum Teil beinahe unverständliche Sätze wegen der Satzbaus. Gegen Ende wird dann auch noch ein Name verwechselt, da war es dann mit meiner Toleranz fast vorbei.
Gut, vielleicht kann eine Übersetzung nicht unbedingt literarisch wertvoll sein, aber wo ist bitte schön das Lektorat? Mit diesem Buch hat sich der Knaur Verlag definitiv ein Armutszeugnis ausgestellt.

Nun aber zum Inhalt.
Geschichte über Reinkarnation gibt es natürlich einige und der Konsens ist wohl in allen gleich, und auch Melanie Rose greift hier auf das übliche Schema zurück. Dazu kommt allerdings einiges an Herzblut, wie ich finde und so ist diese Geschichte zwar vorhersehbar, aber doch wunderbar verpackt. Man kann durchaus mitfiebern und mitraten und ich wurde durch das Ende nicht enttäuscht. Wer ein wenig mysteriöse Verwicklungen und eine schöne Liebesgeschichte mag, der ist hier genau richtig.

Stilistisch ist das Buch, bis auf die hanebüchenen 'Fehler' völlig in Ordnung, ohne ein überdurchschnittliches Niveau anzustreben. Einfache Unterhaltung eben und damit genau richtig, wie ich finde.

Fazit?
In dieser äußerlich sehr schönen Gestaltung eher nicht zu empfehlen. Vielleicht doch lieber im Original? Die Geschichte als solche finde ich allerdings gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen