Samstag, 1. August 2015

Kühn hat zu tun - Jan Weiler



7 CDs, ungekürzt, Krimi, gelesen von Jan Weiler



In diesem (Hör)Buch verbindet Jan Weiler viele Geschichten miteinander, plaudert besonders anfangs scheinbar ziellos daher, vermischt Historisches mit Alltäglichem und stellt mit Martin Kühn jemanden in den Vordergrund, der dem Leser/Hörer zuerst eher diffus erscheint, später dann als sehr durchschnittlich.
Der Plauderton jedoch täuscht und lullt einen geradezu ein, so lange, bis das Finale ansteht und der eher harmlose 'Krimi' einen richtigen Psychopathen aufweisen kann.

Ich weiß nicht, warum Jan Weiler dieses Genre benutzt, finde ich doch, dass seine Quaölitäten gerade in der Beschreibung des menschlichen Wesens liegen und es einen 'Knaller' gar nicht benötigt. Aber sei es drum, auch der Krimi/Thriller-Anteil ist wohldurchdacht und voller Abgründe, sodass man dem Autor diesen Exkurs gerne verzeiht.
Schön war es auch einfach zu sehen, wie die Fäden zusammen laufen und ein rundes Gesamtbild ergeben. Ja, das hat seinen ganz eigenen Charme.

Die Protagonisten sind in sich stimmig, wenn auch in ihrer 'Gewöhnlichkeit' manchmal langweilig. Dabei benutzt Jan Weiler nur bedingt Stereotypen, kann aber nicht anders, da er ja das alltägliche Leben darstellt.

Sehr gut gefallen hat mir der leicht ironische Blick auf das Treiben der Menschen, der sich auch besonders deutlich durch den sehr gelungenen Vortrag des Autors erkennen lässt. Das ist einfcah der Vorteil, wenn der Autor selber liest: er weiß, wie er die Sätze gemeint hat und kann es (wenn er es denn kann) genauso vorlesen.

Insgesamt aber war es mir persönlich ein wenig zu viel Drumherum für einen Krimi und zuviel Krimi für eine Geschichte um alltägliche, normale Menschen. Ja, es hätte mir besser gefallen, wenn der Autor auf die Morde verzichtet hätte. Keine Ahnung, warum das so ist, vielleicht liegt es einfach daran, dass ich mit einer ganz anderen Erwartung an dieses Hörbuch gegangen bin.

Stilistisch bin ich völlig zufrieden, vorallem auch wegen der unterschwelligen Ironie und dem dementsprechenden Niveau. Auch liest Jan Weiler sehr professionell und man spürt die Liebe zum eigenen Wort und zu den Protagonisten. Als Hörbuch also überaus befriedigend.

Fazit?
Mir hat es gefallen, nur fehlte mir einfach das mitgerissen sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen