Mittwoch, 30. September 2015

Jungs to go - Lisa Aldin



Klappbroschur, Jugendroman



Es gibt eine Sache, die ich diesem Buch übel nehme, und weshalb es auch keine fünf Lese-Smilies gibt: Nach einem heiteren Anfang wird es erst seltsam und geht dann in Richtung 'Hilfe-ich-werde-erwachsen'. Der Humor hält sich in Grenzen, so richtig amüsant sind nur wenige Szenen. Da erscheint das Cover irgendwie falsch und weckt Erwartungen, die das Buch nicht erfüllt.

Aber ich liebe, liebe, liebe die wunderbare - nein, nicht überraschende - Liebesgeschichte, die so wundervoll einfühlsam erzählt wird, so süß und bitterzart, und herrlich tragisch. Ich wollte das Mädel echt schütteln! Und den Typ sowieso. Ach, die Jugend ist so unschuldig. Und die erste Liebe so blind. Hach! Das ging mir wirklich ans Herz und das ist mehr, als es andere Bücher schaffen, deren Fokus auf 'großer Liebe' gerichtet ist.
Statt eines lustigen Jugendromans haben wir hier meiner Meinung nach also eher eine Liebesgeschichte, die, aus welchen Gründen auch immer, in eine reißerische Handlung gepackt wurde. Ich hätte die nicht gebraucht. Aber natürlich braucht es eine Rahmenhandlung. Die funktioniert dann allerdings doch ganz gut.
Lisa Aldin hat es für mich geschafft, ihre Protagonisten dreidimensional werden zu lassen, Figuren also, mit denen man mitleidet, vielleicht nicht gerade dann, wenn es darum geht, neue Freunde in einer neuen Schule zu finden, aber bei dem /Chaos der Gefühle. Und so ist gerade Toni eine Figur, die herrlich normal ist, jedenfalls für mich. Und eine schöne Abwechslung zur 08/15-Tusse in solchen Romanen.

Der Stil ist wunderbar flüssig, da stört nichts den Lesefluß und macht 'Jungs to go' zu einen Buch für angenehme Stunden, in denen man sich vielleicht an die eigene Jugend erinnert, in denen man sich aber auf alle Fälle nicht über stilistische Fehlhandlungen ärgern muss. Vielleicht keine Perle der Weltliteratur, aber im Genre doch eher als überdurchschnittlich zu bezeichnen. Das macht mir einfach Spaß.

Fazit?
Ein Jugendroman mit tiefen Gefühlen - mir hat es gefallen. Besonders das Ende.

'Jungs to go' ist bei heyne>fliegt erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen