Samstag, 12. September 2015

Planer-Samstag #2

Oh, wie gerne würde ich ein Video machen, echt ehrlich!
Tja, geht aber nicht. Dabei könnte ich euch heute sogar meine neue Zumba-Hose zeigen - nicht, dass ich Zumba machen würde, aber die Hose ist echt super-bequem und passt überraschenderweise in Größe M.
Aber ich wollte ja heute von meinem Gedächtnis erzählen.

Gedächtnis?
Nun, so nenne ich diesen kleinen Freund:


Ja, ein Filofax, ja, in Größe Pocket und ich habe ihn für 12 € bekommen. Nein, ich finde ihn nicht besonders schön und ja, ich hätte gerne einen anderen, aber er erfüllt seinen Zweck und ich bin nicht Krösus.

Ich nenne ihn 'Gedächtnis', weil ich ihn (theoretisch) immer dabei habe, und in ihm alles notiere, was mir gerade einfällt oder woran ich denken will.

Ein kleiner Rundgang?

OK!


So sieht er aus, wenn ich ihn aufklappe und auf dem nächsten Bild ist schon die erste Abteilung mit Notizzetteln überblättert. Denn neben Kalender, Adressen und Geburtstage enthält das 'Gedächtnis' ganz viel Notizpapier. Brauche ich morgens, wenn ich vor der Arbeit noch Zeit habe und mir Ideen kommen.
Am liebsten schreibe ich auf post-its (ja, die Originalen, weil die am besten kleben) muss ich zugeben. Aber ich habe auch einfaches Notizpapier gelocht und eingeheftet, die eignen sich uach besser als Einkaufszettel und so.

Für 2016 habe ich mir selbst Kalendereinlagen 'gebastelt' - so schlimm, wie man sich das vorstellt, ist das gar nicht, eben einfach eine Fleißarbeit. Und hier wird auch klar, dass ich das 'Gedächtnis' nicht zum Dekorieren, Austoben, Planen etc. brauche, sondern einfach für kurze Einträge nach dem Motto: Uhrzeit und was!


Was mir Spaß macht, ist das Basteln für das 'Gedächtnis' (ihr müsst euch hier immer eine etwas schaurige Stimme vorstellen, die 'Gedächtnis' sagt).
So habe ich den Today-Marker und den Marker für die Geburtstage natürlich selbst gemacht:


Die Divider auch, aber davon gibt es keine Extra-Fotos. Ich liebe übrigens mein Laminiergerät! Ich laminiere alles ein, was mir in die Finger kommt, momentan auch Motivationskarten und Lesezeichen.

Motivationskarten, nun, in meinem Bericht über Gerstengraspulver hatte ich ja geschrieben, dass mir eine Sache in meinem Leben sehr auf die Nerven geht. Heute steht zum vierten Mal in meinem Kalender der Satz 'heute rauche ich nicht'. Der zweite Tag war schlimm, richtig, richtig schlimm, das will ich nicht noch mal erleben. Gestern war nur entspannt, und heute weiß ich noch nicht. Mit kleinen Rückfällen rechne ich, aber für mich zählt nur der jeweilige Tag. Das ist manchmal schon erschreckend genug!

HInten in meinem 'Gedächtnis' habe ich eine Postkarte, die mir mein Brüderchen diesen Sommer geschickt hat und die mich sehr dankbar gemacht hat. Denn das sie ankam, ist sehr netten, engagierten Postleuten zu verdanken, die sich die Zeit genommen haben, die Adresse zu entziffern. Ich hätte auch Verständnis dafür gehabt, wenn sie einfach entsorgt worden wäre. Mein Brüderchen schreibt zwar fehlerfrei, hat aber so langsam eine beinahe unleserliche Schrift, der kleine Schatz. Dass er mir überhaupt schreibt, ist allerdings noch ein viel größerer Grund zur Dankbarkeit.


Die laminierte Karte schützt die Blätter vorm verknicken, und ist für mich einfach nur schön.

Durch die vielen Blätter ist der Pocket richtig schön voll, was mir so lange gut gefällt, bis ich etwas Neues reinmachen will, dann fällt leider auch was raus. Aber irgendwann ist e auch wieder schlanker, so werfe ich zum Beispiel 'alte' Kalenderblätter einfach weg. Und Notizblätter nehme ich natürlich auch raus.

So, und jetzt koche ich mir eine Tasse Kräutertee, irgendwie hab ich 'Gelüste'!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen