Sonntag, 4. Oktober 2015

Vergiss nicht, dass wir uns lieben - Barbara Leciejewski



e-Book, Liebesroman



Die Autorin versprach mir eine 'ungewöhnliche Liebesgeschichte' - und damit hat sie nicht Unrecht. Zwar gibt es Momente, in denen mir einige Dinge entfernt bekannt vorkamen, aber insgesamt habe ich so eine Geschichte noch nie gelesen.
Und hinzu kommt noch die Atmosphäre, die Barbara Leciejewski aufbaut und hält - über die gesamte Länge des Buches. Ein wenig Nervenkitzel, ein wenig 'was um Himmels Willen passiert hier'. Dazu stellt man natürlich Vermutungen an. Hat also was von einem Thriller. Denn die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam, schleicht sich an, setzt sich fest und wird so schrecklich bitter-süß, dass ich Tränen in den Augen hatte.
Jawohl, ich hatte Tränen in den Augen!
Wie oft geschieht das? Außer es geht um Tiere? Selten, genau.
Und wenn es geschieht, dann bedeutet das, dass es jemanden gelungen ist, mein Herz zu berühren.
Nein, ich übertreibe nicht. Es ist eine wundervolle Liebesgeschichte, verpackt in eine ungewöhnliche Handlung, die fasziniert, mich jedenfalls. Und die so richtig gut auf Schmalz und Kitsch verzichtet.

Stilistisch, nun, Barbara Leciejewski beherrscht die Kunst, mit ihrer Sprache eine Szene mit Leben zu erfüllen, ohne viel Worte, oft distanziert, klinisch, aber doch gewaltig, emotional und berührend. Hier passt die Geschichte zum Stil, und verstärkt den Eindruck, ein Werk vor sich zu haben, das wohldurchdacht und tiefempfunden ist, eine Herzenangelegenheit irgendwie. Mit sehr viel Herzblut. Meine Meinung.

Insgesamt also ist 'Vergiss nicht, dass du mich liebst' ein Buch, das mich so richtig in seinen Bann gezogen, überzeugt und berührt hat. Ein Geschenk für's Herz. Eine Geschichte, die es geben und die geschrieben werden muss. Ganz einfach.

Fazit?
Absolute Leseempfehlung.

'Vergiss nicht, dass wir uns lieben' gibt es auch in gedruckter Form:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen