Samstag, 31. Oktober 2015

Zornröschen - Liv Jansen



Broschur, Chick Lit



Dieses Buch hat mich zum Teil ziemlich verwirrt.
Ich war davon ausgegangen, dass es sich bei 'Zornröschen' um lockere Unterhaltung ohne viel Tiefgang handelt.
Und dann bekam ich gleich am Anfang Beklemmungen und Existenzängste. Denn ja, es kann jeden treffen, die Obdachlosigkeit.
Kaum hatte ich mich an diese Ernsthaftigkeit gewöhnt - Liv Jansen beschreibt sehr schön die verschiedenen Möglichkeiten, wie man abrutschen kann und wie die Person und die Gesellschaft dann damit umgeht - da jagt ein Slapstick den nächsten. Dazu kommt noch eine gehörige Portion Weihnachtsmärchen - ohne Weihnachten - und Schluss ist es mit der Ernsthaftigkeit. Und dem Realismus.
Natürlich ist es schön, mal seine eigenen Rachegedanken so 'bearbeitet' zu sehen - ja, ich gehe davon aus, dass jeder den einen oder anderen 'Feind' hat, dem er mal gerne einen Cäsar auf den Hals schicken würde - und so insgesamt eine Geschichte zu haben, die mit sehr viel Gerechtigkeit aufwarten kann. Doch machen wir uns nichts vor: Die Geschichten der Obdachlosigkeit sind vielfältig, dass sie so enden wie in 'Zornröschen' eher ein Einzelfall. Dafür haben die drei einfach zu viel Unterstützung und genug Geld im Rücken.
Diese Sicht stört mich ein wenig, weil es eben am Anfang so realistisch ist. Am Ende ist alles rosarot und heile Welt - macht Hoffnung, regt vielleicht an, selbst etwas zu tun, bleibt aber ab einem gewissen Punkt Utopie. So ganz behaglich fühle ich mich mit diesem Buch also nicht.

Stilistisch gibt es nichts zu meckern. Liv Jansen beherrscht die Sprache und setzt sie virtuos ein, um das Kopfkino so richtig in Schwung zu bringen. Nach dem eher frustrierendem Anfang ist so ein Dauergrinsen garantiert. Denn sie sind zu herrlich, diese Kieztypen und ihre Schwächen. Ja, die haben sie. Und ganz viel Potential zum Helden.
Poetisch aber geht es nicht zu, hier bleibt Liv Jansen dem Anfang treu, denn sie beschreibt zwar liebevoll, aber doch auch hanseatisch kühl, ohne Schnörkel und Tüdeldü. Ist völlig in Ordnung und tiut dem Buch auch nicht weh.

Fazit?
Eine nette Geschichte mit Tiefgang und ganz viel heile Welt.

Ich danke bloggdeinbuch und Mira Taschenbuch für das Rezensionsexemplar.
Bestellt werden kann es auch hier: http://www.mira-taschenbuch.de/programm-fruehjahrsommer-2015/liebe/zornroeschen/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen