Samstag, 14. November 2015

Unschuld - Jonathan Frantzen



4 mp3-CDs, ungekürzt, Roman, gelesen von Sascha Rotermund und Walter Kreye



Ja, ich habe Probleme mit diesen verkopften Intellektuellen.
Denn ich mag es, wenn eine Geschichte schön ist.
Die Geschichte 'Unschuld' ist nicht schön. Dazu sind die Protagonisten einfach zu durchgeknallt. Ist natürlich realistisch, aber du meine Güte, in dem ganzen Buch gibt es nicht eine auch nur halbwegs vernünftige Frau. Alle Mütter sind absolut bescheuert und die Nichtmütter sind auch daneben. Da könnten einem die Männer fast leid tun, wären sie nicht von den Müttern schon in den Wahnsinn getrieben und ließen das auch mal schön an den Nichtmüttern aus. Zu viel Intelligenz ist wirklich nicht gesund!
Und scheint auch noch zu Promiskuität zu führen, als stände auf der einen Seite die intelligente Überlegenheit und auf der anderen der Drang, sich ununterbrochen fortzupflanzen. Nein, das ist nicht meine Welt.

Trotzdem ist 'Unschuld' natürlich interessant. Auch, weil ein Stück deutscher Geschichte erzählt wird - und einiges zum Thema Whistleblower. Letzteres ist ja noch nicht so alltäglich und sorgt immer mal wieder für Unterhaltung.
Und Jonathan Frantzen versteht es sehr gut, seine Geschichte in schöne Worte und wohldurchdachte Sätze zu packen, das ist eben der Vorteil bei dieser Art der Literatur: Da gibt es keine Stümper! Nur Geschichten voller beklöppter Menschen, die sich vor lauter hochtrabender Gedanken nicht die Schuhe zubinden können.

Sowohl Sascha Rotermund als auch Walter Kreye lesen natürlich sehr gut, schwächeln allerdings bei den Dialogen, da sie kaum Unterschiede bei den Personen machen und es manchmal einfach nicht ersichtlich ist, wer gerade spricht. Aber das sind nur kleine Irritationen, die dem Gesamteindruck nicht schaden: Sehr gute Literatur vorgetragen von sehr guten Sprechern.

Fazit?
Einfach nicht meine Welt, aber qualitativ natürlich überzeugend.

'Unschuld' ist in Der Hörverlag erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen