Samstag, 20. Februar 2016

Harriet versehentlich berühmt - Holly Smale


Hardcover, Jugendroman


Ja, ich habe alle drei Bände hintereinander gelesen und mich dabei sehr gut unterhalten gefühlt, auch wenn ich den dritten Teil dann doch stellenweise etwas nervig fand - das beste Muster nutzt sich eben doch irgendwann ab.

Was mir gefallen hat, war die Person Harriet, die eine schwer pubertierende Jugendliche ist, was bedeutet, dass sie rumzickt, Türen knallt, lügt und unsicher ist. Also eher keine sympathische Protagonistin, objektiv betrachtet. Dafür aber sehr authentisch und lebensnah, wie ich finde. Über so ein Mädchen zu schreiben und dabei dann letztendlich den Leser dazu zu bringen, es irgendwie doch zu mögen, spicht für die Autorin. Auch, dass sie das bis zum Ende durchhält.
Manchmal hätte ich Harriet am liebsten geschüttelt, dann wieder hat sie mir ganz schrecklich leid getan, also eben doch Geschichten, bei denen man mitfiebern, mitleiden und sich zum Teil auch fremdschämen kann.

Holly Smale verpackt das Ganze in einen tollen Stil, der sich sehr gut liest und keine Langeweile aufkommen lässt. Dabei streut sie noch einige - nun ja, ganz viele - nützliche und komplett nutzlose Informationen ein, die aber auch gut unterhalten und ein sehr gutes Bild von Harriet zeichnen. Diese ist eben einfach, wer sie ist, und lässt sich so kaum in ein Klischee packen - außer in das eines ziemlich unsicheren Teenagers, der versucht, seinen Weg zu finden. Mich hat das überzeugt.

Fazit?
Eine ansprechende Trilogie, die mich gut unterhalten hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen