Dienstag, 16. Februar 2016

Silberlicht - Laura Whitcomb


Flexcover, Fantasy


'Silberlicht' ist durchaus ein außergewöhnliches Buch, nicht nur wegen der Geschichte als solcher, sondern auch wegen der Atmosphäre. Anspruchsvoll im Stil, gelingt es Laura Whitcomb, eine traurige, beinahe düstere Atmosphäre zu schaffen, ohne dabei abzuschrecken. Im Gegenteil möchte man als Leser wissen, was wirklich geschah (und natürlich, wie es ausgeht) und ist geradezu gefangen in den Worten. Ich empfand das als sehr bedrückend. Auch entwickelt sich das Ganze zu einer bedrohlichen Situation, die nicht nur die Protagonisten betrifft, sondern auch andere Beteiligte. Das war unangenehm und ärgerlich für mich. Aber auch faszinierend. Wohlgefühlt habe ich mich allerdings an keiner Stelle mit diesem Buch.
Zumal auch das Ende im krassen Gegensatz zum Hauptteil der Geschichte steht, wie ich finde.

So ist es eine sehr dichte, atmosphärische Geschichte, die wunderbar erzählt wurde, mich inhaltlich allerdings eher frustriert hat.

Fazit?
Ein Kunstwerk der besonderen Art - vorallem in Wort und Ausstattung. Für mich insgesamt aber zu düster.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen